Besoldung: Finanzminister will Besoldungsanpassung verschieben

Werbung mit Textlink: Diesen Platz können Sie schon für 250 Euro ab 3 Monate mieten (Banner oder Text bis 150 Zeichen). Der Banner oder Text wird auf allen Einzelseiten dieser Website eingeblendet. Interesse? Einfach dieses Formular ausfüllen 

Zur Übersicht aller Meldungen zum Besoldungsrechts des Bundes und der Länder

Aktuelles zum Besoldungsrechts des Bundes und der Länder:

Besoldung: Finanzminister will Besoldungsanpassung verschieben

Für den DGB ist es „nicht akzeptabel“, dass sich die Besoldungserhöhung für sächsische Beamtinnen und Beamte verzögern soll. „Eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses wäre jetzt ein wichtiges Symbol der Dankbarkeit und der Wertschätzung gegenüber den Beamtinnen und Beamten“, sagte der stellvertretende Bezirksvorsitzende Markus Schlimbach. Er bezog sich damit auf die Einsätze der Hilfskräfte beim Hochwasser Anfang Juni. Finanzminister Georg Unland (CDU) plädiert dafür, die Besoldung um bis zu sechs Monate später als die
Tarifgehälter anzupassen. In einem Brief an Schlimbach schickt er voraus, „die damit verbundenen haushalterischen Belastungen“ müssten erst genau geprüft werden.

Quelle: MAGAZIN für Beamtinnen und Beamte, Ausgabe 6/2013


 

 

mehr zu: Aktuelles
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-in-bund-und-laendern.de © 2021